Sehnenabriss

Traumatische Verletzung der Hand mit Sehnenabriss

Es stellte sich ein 22 jähriger Patient in der Praxis vor. Bei häuslichen Renovierungsarbeiten hatte er einen Unfall mit einer Säge und verletzte sich im Bereich des Handgelenks mit einem tiefen Schnitt. Er durchtrennte so, drei Sehen von Muskeln des Handgelenks und Daumens sowie einen Nerv, der die Haut sensibel versorgt. In einer handchirurgischen Klinik erfolgte eine sofortige Operation und Schienung der Hand.

Nach vorgegebener Ruhigstellung von Seiten der Klinik, sollte nun eine ergotherapeutische Nachbehandlung erfolgen.

Zu Beginn einer Therapie steht zunächst eine umfassende „Befundaufnahme“. Hierzu werden die aktiven und passiven Funktionen der Hand und des Unterarms geprüft und Instabilitäten der Hand ausgeschlossen. Da sich der Patient Rupturen (Abrisse) von drei Sehen zugezogen hatte, wurden diese auf ihre Funktion hin geprüft. Zudem wurde die OP-Narbe auf den Stand der Wundheilung hin beurteilt und die Sensibilität (Empfindung der Haut) getestet.

Die Testungen ergaben ein vermindertes aktives und passives Bewegungsausmaß im Bereich des Handgelenks und des Daumens mit einhergehendem Kraftdefizit. Die Narbe zeigte Verklebungen und Verwulstungen, vor allem im Bereich des Daumens. Die Sensibilität war im Bereich der Narbe stark erhöht und im angrenzenden Versorgungsgebiet des verletzten Nervs stark herabgesetzt und teilweise auch taub.

Die Behandlung des Patienten umfasste anhand der gewonnenen Erkenntnisse, eine manuelle Behandlung aller Gelenke im Bereich des Unterarms, des Handgelenks und Daumens sowie eine Dehnung, der durch die Ruhigstellung verkürzten Muskulatur. Thermische Anwendungen (heiße Rolle und Parafinbad) dienten ergänzend, indem sie sich positiv auf den Heilungsprozess, als auch auf die Muskelspannung auswirkten. Zudem setzten sie auch einen Reiz zur Behandlung der Sensibilitätsstörung, welche auch mittels weiteren Reizen (Sensibilitätstraining) behandelt wurde. Dies sollte der Patient auch als Eigentraining selbstständig durchführen. Die Verklebungen im Bereich der Narbe wurden mit einer speziellen Salbe und mittels Narbenstick behandelt. Neben passiven Behandlungsinhalten, waren auch die Kräftigung der Muskulatur durch aktive Übungen ein wichtiger Bestandteil. Diese werden mithilfe verschiedener Materialien und Hilfsmittel durchgeführt. Auch hier erhielt der Patient Eigenübungen.

Alle Leistungen für Erwachsene im Überblick

  • Behandlung nach dem Bobath-Konzept
  • Behandlung nach Perfetti und Affolter
  • Behandlung von Hemiparesen-/plegien der oberen Extremität/des Rumpfs
  • Schulterbehandlung in der Neurologie
  • PNF (propriozeptive neuromuskuläre Faszilitation) und motorisches Lernen
  • Manuelle Therapie von Hand, Finger, Ellenbogen und Schulter
  • Handtherapie
  • Spiegeltherapie
  • Neurorehabilitation bei MS
  • Morbus Parkinson
  • Behandlungen im rheumatischen Formenkreis
  • Thermische Anwendungen, Paraffinbad
  • Hirnleistungstraining bei kognitiven Störungen wie Demenz und Alzheimer
  • Schreibtraining nach Hirnschädigung
  • N.A.P. in der Faszientherapie
  • Schröpfen als Massagetechnik
  • Schmerztherapie nach Hock
  • Zertifizierte Handtherapeutin der AFH (Akademie für Handrehabilitation)

Termin vereinbaren

Adresse

Haus der Sinne
Stuttgarter Str. 1
73262 Reichenbach an der Fils

Email

info@ergotherapie-kautter.de